Daytrading Ratgeber für Trader als kostenloser PDF-Download

Ein sehr emotionales und aufgeladenes Thema ist das Daytrading. Hier muss man zwei Seiten betrachten. Die eine Seite der Hoffnung auf schnelles Geld und die andere Seite des Totalverlustes und der finanzielle Ruin. Daytrading ist aber weder das eine noch das andere. Wer Daytrading optimal betreibt und alle Regeln beachtet, wird hier in der Mitte seinen Erfolg finden.

Es gibt Chancen wie auch Risiken, die man kennen sollte. Wir zeigen in diesem Ratgeber, auf was geachtet werden sollte und erklären was Daytrading überhaupt ist.

Daytrading Ratgeber PDF-Download: Daytrading Ratgeber: Die 5 wichtigsten Daytrading-Tipps für Einsteiger

Die Definition Daytrading

Daytrading Ratgeber für Trader als kostenloser PDF-DownloadUnter Daytrading versteht man den zeitlich kurzfristigen Handel mit Optionen und Wertpapieren. Daytrader kaufen und verkaufen Optionen oder Wertpapiere innerhalb von einem kurzen Zeitraum. Meist ist dies innerhalb eines Tages, wo auch der Begriff Daytrader herkommt. Es wird versucht mit geringen Kursschwankungen Profit zu erzielen.

Der Daytrader nutzt zur Maximierung der Gewinne einen Hebel. Dieser Hebel beschreibt das Verhältnis zwischen geliehenem und eigenem Geld. Bei einem Hebel von 1:50 bedeutet, dass der Trader lediglich 1/50 des eigenen Geldes für den Handel verwendet. Die Restlichen 49/50 leiht er sich als Kredit von einem Broker.

Der Hebel bringt Vor- und Nachteile. Der Vorteil ist, wenn das Wertpapier oder Option nur um 1 % steigt, dann hat der Trader einen Gewinn von 10 % erwirtschaftet. Der Nachteil liegt hier auf der Hand. Wenn die Option oder Wertpapier einen Verlust von 1 % macht, dann macht der Trader in diesem Beispiel einen Verlust von 10 %.

Die gehandelten Produkte

Daytrading Ratgeber für Trader als kostenloser PDF-DownloadAm meisten wird mit Futures, CFD und Optionen gehandelt. Diese Produkte eignen sich für den Handel mit einem Hebel. Eher selten werden Aktien gehandelt, da das Kapital, welches benötigt wird, wesentlich höher sein muss.

Am meisten handelt ein Daytrader auf dem Währungsmarkt, dem sogenannten Forex-Markt. Es werden also Währungspaare gehandelt. Wenn in den Nachrichten kommt, dass der Dollar gegenüber dem Euro an Wert verloren hat, dann handelt es sich hier um ein Währungspaar, welcher auch gehandelt werden kann. Dieser Markt ist gekennzeichnet durch ein sehr hohes Volumen. Damit gehört der Forex Markt zu einem der Effizientesten und am meisten gehandelten Finanzmarkt auf der Welt.

Daytrading Ratgeber – Welche Strategien gibt es beim Daytrading?

Der Vorteil eines Daytrader ist, dass dieser vom steigenden wie auch von fallenden Kursen profitiert. Hier gibt es die sogenannten Long und Short Positionen. Beim Long gehen wird darauf gesetzt, dass der Kurs steigt und man die Position dann mit einem Gewinn bei einem höheren Kurs wieder verkauft. Hier wird Gewinn gemacht mit steigenden Kursen.

Bei der Short Position setzt der Trader auf einen sinkenden Kurs. Er eröffnet eine Position als Short und macht ein Gewinn, wenn der Kurs fällt. Der Gewinn hängt von der Differenz von der Startposition zur Schlussposition ab.

Eine dritte sehr beliebte Daytrading Strategie ist das sogenannte Ereignis Trading. Hier konzentriert sich ein Trader auf besondere Ereignisse, die hohe Kursveränderungen an Finanzmärkte verursachen. Beliebte Zeitpunkte für Ereignis Trading sind die Arbeitsmarktzahlen aus den USA oder die Leitzinsentscheidung der EZB.

Hier ist schnelles Handeln erforderlich. Fallen die veröffentlichen Daten besser aus als erwartet, so geht der Trader in eine Long Position. Und genau das Gegenteil, wenn sie schlechter ausfallen, dann wird Short gehandelt.

Download: PDF Daytrading Ratgeber: Daytrading Ratgeber: Die 5 wichtigsten Daytrading-Tipps für Einsteiger

Zusammenfassung und Fazit

Daytrading bringt Vor- und Nachteile mit sich. Ist der Trader sich über die Chancen und Risiken bewusst, so kann dieser gute Gewinne einstreichen. Daytrading ist keine Goldgrube, wo 100 % der Positionen gewonnen werden können. Aber die Gewinnrate sollte immer größer als der Verlust sein.